Jeder Golfer sollte einen Glücksbringer bei sich haben

Die Philosophie:
Daphne’s Headcovers ist ein Familienunternehmen. Die heutige Inhaberin Jane Spicer ist die Tochter der Firmengründerin Daphne, die ihrem Unternehmen ihren Namen gab. Über die Entwicklung von Spielzeugtieren sowie von Fingerpuppen kam man vor mehr als 30 Jahren zur Fertigung von Golfschlägerhauben = „Headcovers“. Für Daphne’s Headcovers ist es Tradition, den höchsten Qualitätsanspruch an Material, Design und Verarbeitung zu stellen und laufend zu überwachen.

Die Größen:
Driver & Fairway Headcovers Daphne’s große Modellauswahl von über 120 Modellen macht ihre Kollektion, neben allen anderen Qualifikationen, allein schon in dieser Kategorie mit Abstand zum Marktführer. Das „Sure Fit“- Innenfutter garantiert optimale Passform sowohl für Driver als auch für Fairway-Hölzer. Hybrid / Utility Covers Daphne’s „Zwischen“-Generation von Schlägerhauben ist bestens geeignet für Junior- und Fairwayhölzer sowie den Wachstumsmarkt der Hybrid- und Utility-Clubs. Ebenfalls empfohlen für Mallet Putter bis zu einer Größe von ca. 7,5 x 12,5 cm. Insgesamt 23 Modelle in dieser Gruppe – Tendenz steigend. Allein 18 Hybrid/Utility Covers lassen sich mit passendem Headcover zu einem großartigen Set „Mama/Kind“ oder zusammenstellen. Putter Covers Verschiedene Modelle für traditionelle Blade Putter. Mit Klettverschluss für optimalen Sitz.

Alle Qualitätsmerkmale auf einen Blick:

  • eigene authentische Designs, insbesondere Tiermodelle, mit weltweit gültigem Gebrauchsmusterschutz 
  • UV-beständige Plüschmaterialien, extra softes Feeling 
  • waschbar (Handwäsche, Reinigung), Leinentrocknung, föhnbar für „Styling“ 
  • gefüttert mit extra dickem, synthetischen Material 
  • genäht mit extra starkem Faden und robustem Elastikband
  • lebenslange Garantie (Etikett mit Firmenname und Telefonnummer in jedem Teil) 
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbesseren. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen sehen Sie bitte unsere Datenschutz-Erklärung. »