Glossar - Das Golf ABC

Abschlag: Oder auch Tee genannt, ist die kurzgemähte Fläche zu Beginn eines Loches
Abschwung: Die Phase vom höchsten Punkt des Schwunges bis zum Treffmoment
Albatros: Ein Ergebnis von drei Schlägen unter dem Par eines Loches
Ansprechen: Das Einnehmen der Standposition unmittelbar vor dem Golfschlag
Approach: Annäherungsschlag
Ass: Auch Hole in One genannt. Der Ball wird vom Abschlag mit dem 1. Schlag eingelocht
Aus: Wird markiert durch weiße Pfähle, Zäune oder Mauern
Bag: Die Golftasche eines Spielers
Backspin: Rückwärtsdrall eines Balles
Ballmarker: Dient zur Kennzeichnung eines Balles auf dem Grün
Birdie: Ein Ergebnis von einem Schlag unter Par des Loches
Birdiebuch: Ein kleines Handbuch, in dem die Golfbahnen eingezeichnet und anschaulich dargestellt sind
Blade: Die klassische Form des Schlägerkopfes bei den Eisen
Bogey: Ein Ergebnis von einem Schlag über dem Par des Loches
Bounce: Der Winkel zwischen vorderer und hinterer Kante des Schlägerkopfes
Break: Das Gefälle des Grüns
Bruttoergebnis: Gesamtschlagzahl eines Spielers
Bunker: Sandhindernis
Caddy: Eine Person, die den Spieler während einer Runde betreut und die Tasche trägt
Carry: Die Flugstrecke eines Balles bis zum Landepunkt
Cart: Ein Transportmittel zur Beförderung von Spielern und Ausrüstung
Cavity-Back: Eine fehlerverzeihende Konstruktion bei Eisen
Chip: Ein kurzer Annäherungsschlag, wenig und niedriger Flug und viel Roll
Chip der Golfhamster: Protagonist der Kinderregelbücher, Mitarbeiter und Tippgeber auf seiner Seite bei Facebook
Clubspielvorgabe: Die Clubspielvorgabe bezieht sich auf den Schwierigkeitsgrad eines Platzes
Clubvorgabe: Handicapklasse (Handicap -37 bis -54)
Dimples: Die Vertiefungen auf der Oberfläche eines Golfballes. Sie reduzieren den Luftwiederstand beim Flug
Divot: Das herausgeschlagende Grasstück
Dogleg: Eine Spielbahn, die meist auf Drive-Höhe stark nach links oder rechts abknickt
Doppel-Bogey: Ein Ergebnis von zwei Schlägen über dem Par eines Lochs
Drall: Drehung des Balles
Draw: Eine Ballflugkurve, bei der der Ball rechts von der Ball-Ziel-Linie startet und nach links zum Ziel
reinkurvt
Drive: Schlag mit einem Holz 1 vom Abschlag
Driver: Schlägerart, auch Holz 1 genannt
Driving Range: Übungsbereich für lange Schläge
Droppen: Fallenlassen eines Balles
Dünne Schläge: Treffmoment ohne Bodenkontakt
Durchschwung: Die Phase vom Treffmoment ins Finish
Eagle: Ein Ergebnis von zwei Schlägen unter Par an einem Loch
Ehre: Das Recht, als Erster abzuschlagen
Eisen: Schlägerart
Etikette: Verhaltensregeln auf dem Golfplatz
Fade: Eine Ballflugkurve, bei der der Ball von links nach rechts kurvt und im Ziel landet
Fairway: Die Spielbahn eines Loches
Fairwaykids.de: Der Kindergolfblog von Christian Lanfermann
Fairwaykids4Golf.dewww.fairwaykids4golf.de Onlineshop für kleine und große Golfstars
Fairwaybunker: Ein Sandhindernis auf der Spielbahn
Fairwayholz: Schlägerart
Feedback: Rückmeldung
Fetter Schlag: Treffmoment mit zu frühem Bodenkontakt
Flight: Spielgruppen
Fore: Warnruf
Green: Die kurzgemähte Fläche um das Loch herum
Greenfee: Gebühr für die Nutzung des Golfplates
Greenkeeper: Platzpfleger
Grooves: Rillen auf der Schlagfläche
Grünbunker: Sandhindernis am Grün
Handicap (HCP): Beschreibt die Spielstärke eines Golfers
Hemmnis: Etwas nicht zum Spiel gehöriges
Hindernis: Bunker oder Wasser
Holz: Schlägerart
Hook: Ballflugkurve, bei der der Ball gerade startet und nach links kurvt
Hosel: Der Schaft des Schlägerkopfes
Lady: Ein Schlag vom Herrenabschlag, der nicht über den Damenabschlag kommt
Lie: Der Winkel zwischen Schlägerschaft und Boden. Beeinflusst die Startrichtung des Balles.
Lobwedge: Ein Schläger mit extrem viel Loft
Lochspiel: Wettspielart
Loft: Die Schlagflächenneigung eines Golfschlägers
Longest Drive: Weitester Golfschlag eines Turnieres an einer bestimmten Golfbahn
Longhitter: Spieler, der besonders weit schlägt
Marshall: Aufsichtsperson auf dem Golfplatz bei Turnieren
MOI-Wert: (engl.Moment of Inertia) Der Begriff wird bei Golfschlägern für zwei unterschiedliche Dinge benutzt: MOI beim Driverkopf beschreibt, wie sehr sich der Driverkopf bei nicht mittig getroffenen Bällen verdrehen kann. Die Höhe des MOI hängt vom Ausmaß der peripheren Gewichtung und deren Platzierung ab. MOI beim gesamten Golfschläger beschreibt, welcher Kraftaufwand für diesen Schläger beim Golfschwung nötig ist, d. h., wie schwer oder leicht er zu schwingen ist.
Mulligan: Benannt nach Mr. Mulligan
Nearest to the pin: Sonderwertung bei Turnieren. An einem ausgewählten Loch muss der Ball – vom Abschlag
aus – möglichst nahe an die Fahne gespielt werden
Netto: Die Gesamtschlagzahl eines Spielers nach Abzug der eigenen Vorgabe
Offener Stand: Die Ausrichtung eines Spielers ist links von der Ball-Ziel-Linie
Out of Bounce: So bezeichnet man das „Aus“
Par: Professional Average Result (vorgegebene Schlagzahl eines Loches)
Pin: Englische Bezeichnung für Fahne
Pitch: Ein hoher Annäherungsschlag, mit wenig ausrollen des Balls
Pitchgabe: Hilfsmitteln zum Ausbessern von Einschlaglöchern auf dem Grün
Pitchmarke: Einschlagloch auf dem Grün
Platzregeln: Spezifische Sonderregeln eines Golfplatzes
Platzreife: Spielberechtigung auf dem Golfplatz
Pre-Shot-Routine: Die Vorbereitung vor dem Schlag
Pro-Am: Ein Turnier, bei dem ein Professional mit mehreren Amateuren spielt
Proette: Berufsgolferin
Professional: Berufsgolfer – Wahlweise Teaching- oder Playing Professional
Provisorischer Ball: Ein Ball, der auf Verdacht eines verlorenen oder eines im Aus liegenden Balles
nachgespielt wird
Pull: Ballflugkurve, bei der der Ball gerade nach links fliegt
Pull-Hook: Ballflugkurve, bei der der Ball gerade nach links startet und später weiter nach links kurvt
Pull-Slice: Ballflugkurve, bei der der Ball nach links startet und weiter nach rechts kurvt
Push: Ballflugkurve, bei der der Ball gerade nach rechts fliegt
Push-Slice: Ballflugkurve, bei der der Ball gerade nach rechts startet und weiter nach rechts kurvt
Putt: Schlag auf dem Grün
Putter: Schlägerart
Putting Green: Ein Übungsgrün
Rabbit: Ein Golfanfänger
Rangebälle: Übungsbälle speziell nur für die Driving Range
Rough: Hohes Grass
Ryder Cup: Vergleichskampf der USA gegen Europa
Sand Wedge: Schlägerart speziell für Bunker
Schlagfläche: geschlossen, Schlagfläche zeigt nach links – offen, Schlagfläche zeigt nach rechts
Score: Ergebnis
Scorekarte: Zählkarte
Scratchplayer: Handicap – 0 Spieler
Semirough: Halbhohes Gras
Set-Up: Ansprechhaltung
Singlehandicapper: Einstelliger Handicap-Spieler
Slice: Ballflugkurve, bei der der Ball gerade startet und nach rechts kurvt
Slope-Wert: Schwierigkeitsgrad eines Golfplatzes
Socket: Treffer mit der Hacke des Schlägerkopfes
Spiegelei: Eingebohrter Ball im Bunker (Sandhindernis)
Spin: Drall des Balles
Stablefordwertung: Benannt nach Frank Stableford – Zählform nach Punkten
Stammvorgabe: Die tatsächliche Spielstärke eines Golfers
Sweet Spot: Punkt zur optimalen Energieübertragung im Treffmoment
Teaching Pro: Berufsgolfer, der Golf unterrichtet
Tee 1: Erster Abschlag
Tee: Holzstift zum Aufsetzen des Balles – oder auch engli. Abschlag
Texas Scramble: nicht vorgabewirksames Teamspiel
Tigerline: Direkte Spiellinie vom Abschlag bis zum Loch
Token: Münzen für die Ballautomaten auf einer Driving Range
Toppen: Treffmoment ohne Bodenkontakt
Triple Bogey: Ein Ergebnis von drei Schlägen über Par an einer Spielbahn
Trolley: Handwagen für ein Golfbag
Vierer: Teamwettspiel
Vorgrün: Rasenfläche unmittelbar vor dem Grün
Wasserhindernis: Frontal oder seitlich angelegte Hindernisse – künstlich oder natürlicher ArtWedge: Schlägerart mit viel Loft
Zähler: Einer Person, die die Schlagzahl des anderen notiert
Zehnfingergriff: Griffart, bei der alle Finger den Griff berühren, auch Baseballgriff genannt 
Ziellinie: Linie zwischen Ball und Ziel
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbesseren. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen sehen Sie bitte unsere Datenschutz-Erklärung. »